Donnerstag, 01. Juni 2006

Leitvers

Und ich sah: und siehe, ein fahles Pferd,
und der darauf saß, sein Name war Tod …

Offenbarung 6,8

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

Am 11. April 1961 begann in Israel der Prozess gegen Adolf Eichmann. Er war eine Schlüsselfigur für die Durchführung der Deportationen nach Auschwitz. Dabei sah er nicht wie ein Monster aus, eher wie ein Buchhalter, nicht unsympathisch. So um 1933 begann seine Karriere in der SS, er hatte früh mit der »Judenfrage« zu tun, und seit 1939 arbeitete er im Reichssicherheitshauptamt.
Als sich Hitler entschloss, die »Endlösung« der Judenfrage herbeizuführen, wurde Eichmann der verwaltungsmäßige Dreh- und Angelpunkt. Er dirigierte die Züge mit den Verschleppten aus ganz Europa nach Auschwitz. Und dort entstanden die Maschinen zur Massenvernichtung.
Wenn man Eichmann hätte befragen können, wie er über die Juden denke, hätte er wahrscheinlich gesagt, er habe persönlich nichts gegen sie. Man müsse die ganze Sache sachlich betrachten. Sie seien nun einmal Fremdkörper in der deutschen Nation und würden deshalb dieser »Sonderbehandlung zugeführt«. Nur mit Fassungslosigkeit kann man diesen Standpunkt zur Kenntnis nehmen. Doch dürfen wir nicht denken, dies Denken gebe es nicht mehr.
Im Gegenteil, es wirkt weiter, denn es ist Frucht einer wissenschaftlichen Denkweise, die sich keiner Bindung an irgendwelche Werte verpflichtet fühlt, erst recht nicht einer Verantwortung vor Gott. Hat der Menschen wirklich eine unantastbare Würde (Artikel 1, Grundgesetz), dann nur, wenn man ihn als ein Geschöpf Gottes sieht. Die Achtung vor dem Menschen als einem Geschöpf Gottes lag den Nazis fern, so glaubten sie, mit ihren Opfern wie mit Ungeziefer verfahren zu können. Darüber wurden sie selbst zu Ungeheuern wie Adolf Eichmann eines war.

Karl-Otto Herhaus


Frage
Könnte wohl etwas Ähnliches wie der Holocaust noch einmal geschehen?
Tipp
Wenn die Mehrheit Gott aus dem Auge verliert, ist alles möglich.
Bibellese
Galater 5,1-15

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!