Donnerstag, 03. Januar 2013

Leitvers

Das ist ein Übel in allem ... dass einerlei Geschick allen zuteilwird. Auch ist das Herz der Menschenkinder voll Bosheit ... während ihres Lebens; und danach geht es zu den Toten.
Prediger 9,3

Immer dasselbe Spiel

Immer dasselbe Spiel

Das große Jahrhundert der griechischen Demokratie, bis heute das Vorbild der demokratischen Staaten Europas, wurde in Athen vom bedeutendsten Staatsmann jener Epoche bestimmt, Perikles (ca. 495-429 v. Chr.). Seine der Demokratie entgegenstehenden Gegner aber versuchten ihm zu schaden, indem sie, da sie den erfolgreichen und beliebten Mann nicht direkt anzugreifen wagten, seine Freunde erfundener Verbrechen anklagten. Den einen warfen sie Gottlosigkeit vor, damals ein todeswürdiges Verbrechen, seinem Freund Phidias jedoch, dem berühmtesten Bildhauer seiner Zeit, dass er bei der Vergoldung des Götterbildes der Athene auf der Akropolis Gold veruntreut habe. Obwohl nichts bewiesen werden konnte, mussten sich die Freunde einer Verurteilung durch die Flucht ins Ausland entziehen.
Es ist seit Jahrtausenden immer dasselbe Spiel, nicht nur unter den Politikern: Der Gegner muss in seinem Ansehen geschädigt werden, wenn auch die Wahrheit dabei auf der Strecke bleibt. Irgendetwas bleibt auf jeden Fall hängen, so hofft man, meistens nicht vergebens, so schon vor 2450 Jahren (437 v. Chr.).
Wie erholsam ist es gegenüber diesem Dickicht von Intrigen, Halbwahrheiten und Lügen, dem ewigen, heiligen Gott zu begegnen. Ihm kann man nichts vormachen. Er kennt die Schuld, aber auch die falschen Beschuldigungen jedes Menschen. Er wirft uns auch die Schuld nicht vor; anders als die unbarmherzig nachtretenden Mitmenschen will er uns um Jesu Christi willen vergeben, wenn wir ihm nur vertrauen wollen, dass der Sohn Gottes unsere Schuld am Kreuz gesühnt hat.

Gerhard Jordy


Frage
Wann waren Sie schon einmal um Ihren Ruf unter Ihren Zeitgenossen besorgt?
Tipp
Wichtiger noch ist unser Ansehen, das wir bei Gott haben. Durch Jesus Christus, und nur durch ihn, können wir bei Gott höchstes Ansehen gewinnen.
Bibellese
Philipper 1,12-26

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.