Donnerstag, 03. September 2015

Leitvers

Ihr sollt nicht stehlen und nicht lügen noch einander betrügen!
3. Mose 19,11

Die Schnullerfee war da!

Die Schnullerfee war da!

Forscher befragten 127 Eltern und kamen zu dem Ergebnis: »Zur Erziehung von Kindern sind kleine Notlügen erlaubt.« In einem Artikel mit der Überschrift »Die Schnullerfee war da!« hieß es am 3. September 2010 in der Allgäuer Zeitung:
»Ehrlichkeit währt natürlich stets am längsten. Manchmal herrscht aber gerade bei Eltern akute Erklärungsnot. Dann erzählen sie ihren Kindern Geschichten vom Osterhasen, vom Weihnachtsmann oder von der Zahn- oder Schnullerfee, von der man sich etwas wünschen darf, wenn der ausgefallene Milchzahn oder der Beruhigungssauger beim Gute-Nacht-Sagen unters Kopfkissen gelegt wird. […] Fast alle befragten Eltern gaben zu, regelmäßig kleine Unwahrheiten einzusetzen. […] Die Forscher raten zwar, Alternativen zur Lüge zu suchen, haben aber auch Verständnis für Eltern, die schummeln.«
Wer für Erziehungsratschläge nur auf Psychologen, Pädagogen und Kinderärzte angewiesen ist, der wird wohl um die oben angesprochenen Notlügen nicht wirklich herumkommen. Wer aber davon ausgeht, dass wirkliches Vertrauen nur da entsteht, wo man sich auf die Aussagen der Eltern felsenfest verlassen kann, der wird trotz allem die Wahrheit sagen. Oft sind Notlügen nötig, wenn man sich zum Beispiel abends schnell von den Kindern verabschieden will, weil man etwas Interessanteres vorhat. Wem aber die Kinder das Wichtigste auf Erden sind, der wird so viel Zeit investieren, wie nötig ist, um Verständnis zu wecken, zumindest aber, um zu zeigen, dass man die Kinder wirklich lieb hat. Gott hat versprochen, uns dabei zu helfen.

Peter Güthler
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Wie gehen Sie mit diesem Problem um?
Tipp
Wahrhaftigkeit trägt ihren Lohn in sich selbst.
Bibellese
5. Mose 11,18-21

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.