Freitag, 11. Dezember 2015

Leitvers
Dabei verheißen sie ihnen Freiheit, obgleich sie doch selbst Sklaven des Verderbens sind; denn wovon jemand überwunden ist, dessen Sklave ist er auch geworden.

2. Petrus 2,19

Gefangen von den eigenen Lüsten

Gefangen von den eigenen Lüsten

Der im 14. Jahrhundert lebende Herzog Raynald III. lebte solch ein ausschweifendes Leben, dass er äußerst übergewichtig wurde und so meist mit seinem lateinischen Namen Crassus (»fett«) angesprochen wurde. Raynalds jüngerer Bruder Edward begehrte nach einigen Auseinandersetzungen gegen ihn auf und ließ ihn verhaften. Statt seinen Bruder zu töten, baute er einen etwas speziellen Gefängnisraum für ihn: Seine Zelle hatte offene Fenster und eine schmale unverriegelte Tür. Die Leibesfülle Raynald‘s hinderte ihn jedoch, zu entkommen. Edward versprach seinem Bruder, dass er frei sein könne, sobald er durch entsprechenden Gewichtsverlust fähig sei, den Raum zu verlassen.
Der perfide Edward erschwerte dieses Unterhaben jedoch dadurch, dass er seinem Bruder täglich kulinarische Köstlichkeiten bringen ließ. Dieser erlag der Versuchung und langte immer ordentlich zu: Statt für seine Freiheit abzunehmen, wurde er noch fetter und verbrachte ganze zehn Jahre in der offenen Zelle.
Obwohl diese eigenartige Anekdote zum Schmunzeln einlädt, verdeutlicht sie doch eine traurige Wahrheit: Viele Menschen sind Gefangene ihrer eigenen Lüste und Leidenschaften. Uns wird Freiheit versprochen, indem wir tun und lassen können, was wir wollen. Doch unser Appetit nach mehr schränkt uns stärker ein, als wir uns eingestehen wollen: Pornografie, Sammelleidenschaft, Kaufsucht, Anerkennungsstreben und vieles mehr nehmen Menschen gefangen, indem sie einen unstillbaren Durst wecken, der uns nach dem nächsten Kick trotzdem immer noch unzufrieden zurück lässt.
Jesus schenkt uns Freiheit, indem er uns vor den falschen Versprechen warnt, uns frei macht von vielerlei Süchten und unser Verlangen mit seinem tiefen Frieden stillt.

Sebastian Lüling


Frage
Ist Freiheit für Sie ein Leben, in dem Sie nur Ihren eigenen Lüsten folgen?
Tipp
Widerstehen Sie falschen Freiheitsversprechen und lassen Sie sich von Jesus in ein Leben der Freiheit führen.
Bibellese
Galater 5,16-26

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.