Freitag, 14. Mai 2021

Leitvers

Sechs Tage sollst du arbeiten und all dein Werk tun; aber der siebte Tag ist Sabbat dem HERRN, deinem Gott.
2. Mose 20,9-10

Freie Zeit

Freie Zeit

Außerhalb des jüdisch-christlichen Einflusses besteht die Arbeitswoche für arme Leute, besonders für Hilfsarbeiter, Tagelöhner und Gelegenheitsjobber, aus sieben Arbeitstagen. Sie müssen ununterbrochen arbeiten, bis der Tod sie erlöst. Schon im Alten Testament sollten nicht nur die Herren am siebten Tag ruhen, sondern auch ihre Knechte und Mägde und die bei ihnen wohnenden Fremdlinge. Ja, sogar die Zugtiere hatten einen erholsamen Tag. Man kann sich den enormen Wert dieser Einrichtung erst richtig vorstellen, wenn die eigene Arbeit körperlich sehr anstrengend ist, was früher allgemein der Fall war.
Jetzt gibt es die Fünf-Tage-Woche. Davon merken allerdings Familienväter und -mütter kaum etwas. Auch Haus- und Gartenbesitzer merken nicht viel davon. Viele junge Leute können in fünf Arbeitstagen kaum so viel Geld verdienen, wie sie in den restlichen zwei Tagen der Woche nötig haben, um die gefühlte Sinnlosigkeit des Daseins und die Langeweile zu verdrängen und zu übertönen.
Wie wäre es, wenn man diese Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellte? Es gibt genug Alte und Schwache, die gern ein wenig betreut wären, und Kinder, die nichts mit ihrer Zeit anzufangen wissen und darum gern Unfug machen. Mit denen könnte man Fußball spielen oder ihnen bei den Schularbeiten helfen, oder ihnen zeigen, wie man Modell-Segelflieger oder ein Floß baut. Erfahrene Sozialarbeiter wissen, welche rechtlichen Bestimmungen dabei zu beachten sind. Und wer Gott kennt, kann auch helfen, die beste Botschaft der Welt unter die Leute zu bringen, dass Gott die Menschen liebt und sie alle zu sich ziehen will. Eigentlich müsste es für jeden jungen Menschen etwas geben, was er gern weitergeben mag.

Hermann Grabe
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Was haben Sie am nächsten Wochenende vor?
Tipp
Es macht wirklich Spaß, anderen Menschen Freude zu machen.
Bibellese
Lukas 18,15-27

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.