Donnerstag, 15. Dezember 2022

Leitvers

Und die Hälfte ihrer Kinder redete aschdodisch, keines von ihnen konnte jüdisch reden, sondern nur in der Sprache des einen oder des anderen Volkes.
Nehemia 13,24

Israel

Eine tote Sprache wird wieder lebendig

Man kann sagen, dass er von der Idee besessen war, die hebräische Sprache wiederzubeleben und zu einer alltagstauglichen Sprache zu entwickeln. Eliezer Ben-Jehuda (1858-1922) war Journalist. Angeregt durch den gleichaltrigen Theodor Herzl nach Erscheinen seines Buches »Der Judenstaat« faszinierte ihn die Idee vom Wohnen der weltweit zerstreut lebenden Juden in einem eigenen Staat. Er sagte: »Die Wiedergeburt Israels auf dem Boden seiner Ahnen! Je mehr das nationale Konzept in mir wuchs, desto mehr kam mir zum Bewusstsein, was eine gemeinsame Sprache für eine Nation bedeutet.« Ein flammendes Plädoyer für die hebräische Sprache unterschrieb er daher nicht mit seinem Geburtsnamen Eliezer Perlman, sondern mit »Ben-Jehuda - Sohn Judäas«, und zwar auf Hebräisch.

Eliezer Ben-Jehuda sah das größte Problem darin, dass die Juden keine einheitliche Sprache hatten, sie gebrauchten jeweils nur ihre Heimatsprache: Deutsch, Französisch oder Russisch. Nun sah er seine Lebensaufgabe darin, die jüdische Sprache zu neuem Leben zu erwecken. So wurde er der Herausgeber des ersten hebräischen Wörterbuchs. Für ihn war klar: Hebräisch musste zu einer Alltags- und Muttersprache werden. Seine sieben Kinder lernten außer Hebräisch kein Wort einer anderen Sprache.

Bis heute wird dieser Sprache weltweit höchste Aufmerksamkeit gezollt, indem nämlich die Auslegung des Alten Testamentes für unzählige Christen auf dem Studium dieser Sprache und ihrer Eigenheiten gegründet ist. Wenn man das Alte Testament richtig übersetzen, verstehen und anwenden will, dann ist die Kenntnis seiner Ursprache unerlässlich. Nicht zuletzt ist das ein schöner Fingerzeig dafür, dass Gott sein Volk Israel nicht vergisst und ihm eine Zukunft bereiten wird.

Eberhard Liebald


Frage
Was bedeutet es Ihnen, die Bibel in Ihrer Muttersprache lesen zu können?
Tipp
Wer die Bibel versteht, kann auch immer mehr von Gott verstehen.
Bibellese
Psalm 119,65-72

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.