Montag, 17. März 2014

Leitvers

So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich großer Dinge. Siehe, ein kleines Feuer, welch einen großen Wald zündet es an!
Jakobus 3,5

Das Spiel mit dem Feuer

Das Spiel mit dem Feuer

Etwa jeder zehnte Brand in Brandenburgs Wäldern wird nach Angaben der Landesregierung vorsätzlich verursacht. Überwiegend sei aber fahrlässiges Verhalten der Auslöser, wie der Agrarminister in einer Antwort im März 2013 auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte. Der Klassiker ist dabei immer noch die achtlos weggeworfene Zigarette. Und das ist nicht nur in Brandenburg so, das ist bei Waldbränden in vielen Ländern der Welt ähnlich.
Nur die eine kleine achtlos weggeworfene Zigarette kann ganze Landstriche in ein Inferno verwandeln.
Die Bibel verwendet dieses Bild, um uns vor der Gefahr, die von der Zunge ausgeht, zu warnen. Die Zunge, so klein sie auch ist, kann enormen Schaden anrichten. Sie ist wie eine Flamme. Ein winziger Funke steckt einen großen Wald in Brand. Schon so manches Gerücht hat sich wie ein Lauffeuer ausgebreitet und den guten Ruf eines Menschen zerstört. Durch üble Nachrede ist schon mancher in seiner Seele verletzt worden und erkrankt.
Der Mensch kann die unterschiedlichsten Tiere zähmen, mit einem Joystick große Containerschiffe über die Weltmeere lenken, aber die Zunge kann niemand im Zaum halten. Gott beschreibt sie als ein unbeherrschbares Übel, voll von tödlichem Gift. Wo Eifersucht und selbstsüchtiger Ehrgeiz herrschen, führt das zur Zerstörung und bewirkt alle möglichen schlechten Taten.
Gibt es einen Ausweg? Wir dürfen und sollten Gott im Gebet um Hilfe bitten, damit aus unserem Mund gute Worte, die andere aufbauen, hervorkommen. Gutes Zuhören hilft vor zu schnellem Reden. Wenn Groll in uns aufsteigt, ist es besser, zu schweigen. König David betete: »Setze, Herr, meinem Mund eine Wache, behüte die Tür meiner Lippen!« (Psalm 141,3).

Detlef Kranzmann
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Was können Sie tun, um nicht durch Ihre Worte ein »Brandstifter« zu werden?
Tipp
Eine negative Nachricht sollte immer bei uns enden.
Bibellese
Jakobus 3,1-12

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!