Mittwoch, 20. Juni 2018

Leitvers

Wenn aber ... ein Ungläubiger oder Unkundiger (in eure Gemeinde) hereinkommt, so wird er von allen überführt, ... und so, auf sein Angesicht fallend, wird er Gott anbeten und verkündigen, dass Gott wirklich unter euch ist.
1. Korinther 14,24-25

Er verstand nichts – und doch alles!

Er verstand nichts – und doch alles!

Sein Arbeitskollege hatte ihn eingeladen, weil sein Chef ihm gesagt hatte: »Kümmere dich um ihn, damit er irgendwie integriert wird!« Doch alles war ihm so fremd. Er kam als Asylant aus dem atheistischen Albanien. Er verstand noch kein Deutsch. Die Kommunikation geschah durch Hände und Mimik. Was sollte er da in einer christlichen Gemeinde? Und dann in einer ganz gewöhnlichen Gebetsstunde – ohne Übersetzung!
Verwundert schaute er sich um. Die Menschen begrüßten ihn freundlich. Zögernd lächelte er zurück, ohne zu verstehen, was sie sagten. Nach einem gemeinsamen Lied las einer einen kurzen Abschnitt aus einem Buch vor. Danach knieten alle vor ihren Stühlen. Verwundert schaute er sich um und machte es ihnen nach, um nicht aufzufallen. ›Was tun die hier?‹, fragte er sich. ›Ist das, was sie da tun, etwa beten?‹ Beten? Offensichtlich sprachen sie mit jemandem, der nicht zu sehen war. ›War das nur Einbildung, oder was ging hier vor?‹ Er verstand nichts von dem, was die Betenden sagten. Doch er merkte, dass alle voller Überzeugung mit dieser Person sprachen. Ob sie diesem Unsichtbaren für etwas dankten oder ob sie irgendwelche Nöte vorbrachten? Er verstand nichts. Wenn jemand zu reden aufgehört hatte, bekräftigten alle Anwesenden das Gesagte mit einem kräftigen »Amen«. – Mehr und mehr wurde er mit hineingenommen in dieses Sprechen mit dem Unsichtbaren. Er spürte, es musste diesen Gott geben, denn diese Menschen redeten ganz vernünftig, wie ein Mensch zu einem anderen Menschen spricht.
PS: Er hat, nachdem er Deutsch gelernt hat, die Bibel gelesen, die Gemeindestunden besucht und kam zum lebendigen Glauben an Jesus Christus. Er hat mir übrigens diese Begebenheit selbst erzählt.

Eberhard Platte
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Woran können Sie feststellen, dass es Gott wirklich gibt? Ist er für Sie Realität?
Tipp
Beginnen Sie, mit diesem Gott zu reden. Christen nennen das Gebet.
Bibellese
1. Korinther 14,20-25

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.