Sonntag, 29. Mai 2011

Leitvers

Wer unter dem Schutz des Höchsten bleibt, unter dem Schatten des Allmächtigen wohnt, der sagt zu dem HERRN: »Meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, auf den ich vertraue.«
Psalm 91,1-2

Schutzbedürftig - die Dikdiks

Schutzbedürftig - die Dikdiks

Wer meint, dass Antilopen grundsätzlich vor Löwen und anderen Räubern der Savanne flüchten, hat sich getäuscht! Eine spezielle Antilopen-Art - die Dikdiks -, lebt kurioserweise mit Vorliebe in der Nähe von Löwen. Und trotzdem sind sie nicht in Gefahr, von den Löwen gefressen zu werden! Diese Zwergantilopen sind nämlich mit einer Schulterhöhe bis 40 cm so klein wie Hasen, aber mit ca. 5 kg noch leichter als diese. Damit fallen die Dikdiks aus dem Beuteschema der Großkatzen heraus, d.h., die Löwen nehmen sie gar nicht als Beute wahr. Und weil die Löwen andere Kleintier-Jäger fernhalten, sind sie der perfekte Nachbar für die Zwergantilopen-Art.
Etwas ähnliches finden wir auch in unserem Tagesvers. Ein Mensch stellt sich unter den Schutz Gottes des Höchsten. Aber was dann geschieht, ist doch noch viel schöner als bei den Löwen und den Dikdiks. Wir sind Gott nicht zu winzig, um vernichtet zu werden, nein, er gewährt uns Menschen ganz bewusst Gnade und Schutz, weil er weiß, dass wir schwach und hilflos sind. Und er beschränkt dies auch nicht auf eine bestimmte Art oder Rasse, sondern bietet es allen Menschen an.
Wie kommt man in den Genuss dieser göttlichen Gnade und dieses Schutzes? Man muss seine Nähe suchen. Das würde normalerweise niemand überleben, weil Gott uns wegen unserer Sünde richten muss. Aber sein Sohn, Jesus Christus, starb für unsere Sünde und Schuld. Deshalb kann Gott uns vergeben und uns das Leben schenken. Wer das glaubt und sich Gott anvertraut, der darf mit seinem Schutz rechnen. Ihm gilt sein Versprechen (Psalm 91,14-15): »Weil er an mir hängt, will ich ihn retten! Weil er mich anerkennt, schütze ich ihn. Wenn er mich ruft, antworte ich. Wenn er in Not ist, steh ich ihm bei.«

Joachim Pletsch
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Wäre es nicht töricht, wenn sich die Dikdiks selbst für stark genug hielten, um zu überleben?
Tipp
Der Mensch ist viel kleiner und unscheinbarer, als er oft denkt. Wohl dem, der dies erkennt und anerkennt und den Schutz des Höchsten in Anspruch nimmt.
Bibellese
Psalm 91

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.