Donnerstag, 30. Juni 2005

Leitvers

Und er machte sich auf und ging zu seinem Vater.
Als er aber noch fern war, sah ihn sein Vater
und hatte Erbarmen, lief, fiel ihm um den Hals und küsste ihn.

Lukas 15,20

Junge, komm bald wieder

Junge, komm bald wieder

Sicher kennen viele den alten Schlager von Freddy Quinn – »Junge, komm bald wieder – nach Haus«. Wie rührend ist die Geschichte einer Mutter, die auf die Rückkehr ihres Sohnes wartet. Doch wenn man in der Situation der Mutter steckt, kann es ganz schön aufreibend sein. Es gab eine Zeit, da kam unser Sohn öfter nach der Schule nicht nach Hause. Er trieb sich irgendwo herum und hatte immer eine hervorragende Begründung für seine verlängerte Abwesenheit. Wir Eltern waren natürlich besorgt oder verärgert, wenn er länger ausblieb, als normal war. Mal hatte er auf dem Heimweg von der Schule den ganzen Weg Schneebatzen kicken müssen, dann musste er nach dem Unterricht aufs Eis und ein andermal das Hochwasser beobachten. Er wusste genau, dass wir auf ihn warteten. Es gab Gründe für ihn, nicht nach Hause zu gehen. Aber der Schmerz, die Angst und die Enttäuschung, die andere durchmachten, waren dabei völlig zweitrangig. Die vermeintliche Freiheit lockte so stark, dass andere Menschen einfach übergangen wurden.
Die Bibel zeigt uns Gott als einen Vater, der auf sein Kind wartet. Er wartet auf die Heimkehr eines jeden Menschen. Viele Menschen haben sich von Gott gelöst und wollen ihr eigenes Leben leben. Dass dies im Tod endet, bedenken sie oft zu spät. Nur bei Gott finden wir das wahre und ewige Leben. Umkehr – und zwar rechtzeitig – ist daher nötig. Dazu muss man sich jedoch besinnen, sein falsches Handeln einsehen und den Entschluss fassen, zum Vater zurückzukehren und ihn um Vergebung bitten. Dann werden wir merken, dass Gott uns freudig aufnimmt und all unseren Mangel erfüllt und unseren Durst nach Leben stillt.

Rudolf Kühnlein
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Laufen Sie von Gott weg oder sind Sie auf dem Weg hin zu ihm?
Tipp
Wahre Freiheit findet man nur in der Abhängigkeit von Gott.
Bibellese
Apostelgeschichte 13,1-12

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.