Sonntag, 04. April 2004

Leitvers

Man hofft auf Frieden, und da ist nichts Gutes,
und auf die Zeit der Heilung, und siehe da: Schrecken.

Jeremia 14,19

Kein Frieden in Sicht

Kein Frieden in Sicht

Kaum haben sie Seite an Seite miteinander den gemeinsamen Feind, Adolf Hitler und Nazi-Deutschland, bezwungen, da gehen sie schon mit gegenseitigen Vorwürfen aufeinander los: Eisige Stimmung herrscht zwischen den beiden Weltmächten USA und UdSSR – schon im Jahr nach dem gemeinsamen Sieg über das Deutsche Reich. Das gegenseitige Misstrauen steigert sich in kürzester Zeit so gravierend, dass man meint, sich mit neuen Bündnispartnern gegeneinander stärken zu müssen. Schon dreieinhalb Jahre nach der deutschen Kapitulation, heute vor 55 Jahren, schließen sich zehn europäische Staaten (Norwegen, Dänemark, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Italien, Portugal, Großbritannien und Island) mit den USA und Kanada zum Nordatlantik-Pakt (NATO) zusammen. Später kommen in Europa noch weitere Bündnispartner hinzu – darunter auch das 1945 besiegte Deutschland. Das Ziel des neuen Bündnisses ist die ultimative Sicherung von Frieden und Freiheit der westlichen Hemisphäre gegen die kommunistische Bedrohung.
Die damalige gegenseitige Abschreckung hat die Welt vielleicht vor einer erneuten katastrophalen Auseinandersetzung bewahrt. Aber ein wirklicher Weltfrieden ist bis heute nicht zustande gekommen und wird auch durch neue Bündnisse und eine heute völlig veränderte politische Machtverteilung nicht erreicht. Der Grund dafür liegt letztlich bei jedem Einzelnen. Menschen, die nicht ihren ganz persönlichen Frieden mit Gott geschlossen haben, können auch untereinander nicht Frieden halten. Den Frieden im Herzen des Einzelnen kann man nicht selbst »schaffen«, man kann ihn sich aber schenken lassen. Er ist nur bei Gott zu haben und er zieht bei uns ein, wenn wir Gott um Vergebung unserer Schuld bitten.

Peter Schäfer von Reetnitz


Frage
Haben Sie schon Ihren Frieden mit Gott gemacht und seine Vergebung angenommen?
Tipp
Dann braucht man anderen nicht mehr die Schuld geben und Pläne schmieden, wie man sich gegen sie durchsetzen kann.
Bibellese
Johannes 17,1-26

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!