Samstag, 04. November 2006

Leitvers

Ist nicht vielmehr das ein Fasten, an dem ich Gefallen habe:
Ungerechte Fesseln zu lösen, die Knoten des Joches zu öffnen, gewalttätig Behandelte als Freie zu entlassen und daß ihr jedes Joch zerbrecht?

Jesaja 58,6

Die Chance auf Freiheit

Die Chance auf Freiheit

Wer würde die Chance, nach langer Diktatur Freiheit zu bekommen, nicht nutzen? Nach Stalins Tod hofften viele Menschen im damaligen Ostblock, dass eine Zeit der Freiheit anbrechen würde. Besonders in Ungarn hatte dies zu großen Hoffnungen geführt. Am 23. Oktober 1956 wurde in Budapest das Stalin-Denkmal zerstört, einige Tage später kam es zum Kampf mit russischen Armeeverbänden, die sich jedoch aus der Hauptstadt wieder zurückzogen. Doch die Freiheit währte nicht lange. Heute vor 50 Jahren rollten russische Panzer in Budapest ein und begannen einen Kampf, der vielen Menschen statt Freiheit den Tod brachte. Die sogenannte »freie Welt« – die demokratisch und nach den Grundsätzen der Menschenrechte regierten Länder der Erde – ist sehr darauf bedacht, weltweit Unterdrückung, Folter und Gewalt auszumerzen. Politiker und Menschenrechtler kümmern sich darum. Trotzdem geschieht es auch in neuerer Zeit immer wieder, das die »freie Welt« scheinbar hilflos (?) zusehen muss, wie ganze Völker oder Volksgruppen abgeschlachtet werden.
Gott erwartet von uns, ob wir ihn nun anerkennen oder nicht, sozusagen eine Generalamnestie für alle Unterdrückten und eine Auflösung falscher und ungerechter Abhängigkeiten. Er setzte diese Forderung auf unsere »Tagesordnung«, schon lange bevor es Menschenrechtsorganisationen gab. Was aber machen wir ganz persönlich daraus? Gott hat uns seinen Sohn gesandt, um uns von unserer Verstrickung in Sünde und Ungerechtigkeit zu befreien. Das ist die Voraussetzung, um selbst auf Unterdrückung anderer zu verzichten und sich darüber hinaus persönlich für das Wohl anderer und ihre Freiheit einzusetzen.

Gerhard Kimmich
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Wie denken Sie als Bürger der »freier Welt« über Unterdrückung?
Tipp
Man kann in politischer Freiheit leben und trotzdem »versklavt« sein. Nutzen Sie die Chance, durch Jesus Christus frei zu werden!
Bibellese
Offenbarung 15,5-8

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!