Mittwoch, 05. Dezember 2012

Leitvers

Sucht den HERRN, während er sich finden lässt! ... Der Gottlose verlasse seinen Weg und der Mann der Bosheit seine Gedanken! Und er kehre um zu dem HERRN, so wird er sich ... erbarmen, ... denn er ist reich an Vergebung!
Jesaja 55,6.7

Maria sucht ihren Sohn - und wir? (2)

Maria sucht ihren Sohn - und wir? (2)

So lautete der Text des Posters auf dem Krankenhausflur, der den aufmerksamen Leser anspricht mit den Worten »- und wir?« Er wird sich fragen: Suche ich denn diesen Sohn, oder habe ich kein Interesse an Jesus Christus?
Oft sucht man ja ganz einfach an der falschen Stelle. Maria hat vielleicht als Erstes die Plätze und Märkte in Jerusalem abgesucht, wo noch viele Festpilger zu finden waren. Die Weisen aus dem Morgenland suchten damals den neugeborenen König und fanden erst über eine Audienz bei Herodes zu der einfachen Familie. Die Juden suchten den glanzvollen Messias, der sie von dem verhassten römischen Joch befreien würde, sie hatten keinen Blick für einen leidenden Christus. Der fromme Nathanael hätte in der verrufenen Stadt Nazareth niemals den Messias gesucht, denn was sollte von dort Gutes kommen!
Zu allen Zeiten hat es Menschen gegeben, die auf der Suche nach Gott waren. Die einen meinten ihn in der Natur zu finden. Andere, die es oft bitterernst meinten, versuchten sich erst selbst zu bessern, um Gottes Gnade zu verdienen. Davon zeugen manche Klöster und Einsiedeleien. Mancher Mönch hat sich - wie Martin Luther in Erfurt - täglich blutig geschlagen und durch rigoroses Fasten zu bessern versucht.
Aber nein, so wird man ihn nicht finden. Nur ein Mensch, der einsieht, sich niemals aus eigener Kraft Frieden mit Gott erkaufen zu können, der wird zu Jesus Christus finden - als seinen Erlöser, der für ihn und seine Sündenschuld stellvertretend am Kreuz litt, starb und nach 3 Tagen auferstand, weil er rein und sündlos war.

Veronika Nietzke


Frage
Weshalb sich nicht auf die Suche begeben - aber aus den richtigen Beweggründen?
Tipp
Es ist kein blindes Tasten, sondern Jesus Christus wird sich »finden« lassen. Lesen sie in der Bibel, so lernen sie ihn kennen.
Bibellese
1. Korinther 1,18-31

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.