Freitag, 10. August 2012

Leitvers

Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit; du tust deine milde Hand auf und sättigst alles Lebende nach Begehr.
Psalm 145,15-16

Jeder Atemzug ist ein Geschenk!

Jeder Atemzug ist ein Geschenk!

Als junger Mann diente Jimmy Carter, der spätere Präsident der USA, bei der Marine. Ihn faszinierte vor allem sein genialer Admiral, Hyman Rickover, der die U-Boot-Flotte der USA aufgebaut hatte.
Als Carter dann ins Weiße Haus gewählt war, lud er den Admiral zum Frühstück ein. Der überbrachte ihm als Gastgeschenk ein Bild mit der Unterschrift: »O Gott! Dein Ozean ist so groß, und mein Boot ist so klein!« Dies Gebet zeigt uns einerseits deutlich die gewaltigen Dimensionen, mit denen wir es bei der Bewältigung unseres Lebens zu tun haben, und andererseits weist es auf unser eigenes Unvermögen hin.
Der König Salomo wusste um dies Problem. Als er der Nachfolger seines Vaters David geworden war, bekannte er, dass er nur ein kleiner Knabe war, der nicht ein noch aus wusste angesichts der Riesenaufgabe, ein so großes Volk gerecht zu führen.
Solche Einstellung gefällt Gott, weil sie etwas mit Wahrheit zu tun hat. Darum hat er dem Salomo auch so viel Weisheit geschenkt, wie vor und nach ihm niemand sonst.
Wenn wir meinen, stark und klug und gut genug zu sein, um unser Leben allein meistern zu können, dann machen wir uns selbst etwas vor. Denn Gott brauchte nur einen Augenblick seine schützende Hand abzuziehen, und wir gerieten ins Schleudern.
Wie schnell kann mit dem Auto ein Unglück geschehen! Und dass wir in Frieden leben dürfen, ist auch nicht selbstverständlich angesichts all der Unruhen in der Welt, und dann unsere Gesundheit und wirtschaftliche Sicherheit! Man kann alles dem Zufall und der eigenen Tüchtigkeit zuschreiben; aber besser wäre es sicher, den Tagesspruch ernst zu nehmen.

Hermann Grabe
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Über welche Reserven müssten Sie verfügen, wenn Sie wirklich ein Selfmademan wären?
Tipp
Ohne Gottes Treue wären alle unsere Hoffnungen weniger haltbar als ein Spinnennetz.
Bibellese
Apostelgeschichte 17,22-31

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.