Donnerstag, 13. Januar 2011

Leitvers

Als er aber die Volksmengen sah, wurde er innerlich bewegt über sie, weil sie erschöpft und verschmachtet waren wie Schafe, die keinen Hirten haben.
Matthäus 9,36

Wir bleiben kalt

Wir bleiben kalt

Vor genau einem Jahr erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7 das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Das Epizentrum des Bebens lag nahe der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince. Sogar große Gebäude wie Krankenhäuser und der Präsidentenpalast wurden zerstört. Ganze Stadtviertel wurden dem Erdboden gleich gemacht. Es dauerte Tage, bis ausländische Hilfe organisiert werden konnte. Da die Infrastruktur weitgehend zerstört war, konnten Hilfsgüter nur schlecht verteilt werden. Menschen versuchten, ihre Familienangehörigen mit ihren Händen aus den Trümmern zu befreien. Zigtausende Menschen starben. Tausende von Kindern wurden zu Waisen.
Die Katastrophe erschütterte die ganze Welt. Und doch berührte uns das alles nur kurze Zeit. Jemand meinte: »Die Leute hier sagen: >Oh, wie schrecklich!< Und essen weiter zu Abend.« Wenn wir ehrlich sind, sind wir zwar irgendwie berührt von den furchtbaren Dingen, die am anderen Ende der Welt passieren, aber solange es uns nicht persönlich trifft, gehen wir wieder zur Tagesordnung über. Manche spenden einen kleinen Teil aus ihrem Überfluss, um ihr Gewissen zu beruhigen und auch etwas getan zu haben. Und wir entschuldigen uns mit den Worten: Ich kann ja nichts anderes tun. - Doch wie sieht es mit unserem Mitgefühl aus, wenn es um Menschen geht, die um uns herum leben? Tun wir da, was wir können? Oder lässt uns auch das kalt?
Jesus wurde innerlich bewegt von dem, was um ihn herum geschah! Er half, wo er konnte. Er setzte seine Zeit, seine Energie, sein Leben für andere ein. Sein Mitgefühl für die Menschen um ihn herum ging so weit, dass es ihn das Leben kostete. Er ging so weit, dass er für mich starb.

Michaja Kautz


Frage
Wie kommt es, dass uns Katastrophen so selten dauerhaft verändern?
Tipp
Wer da weiß, Gutes zu tun und tut es nicht, dem ist es Sünde!
Bibellese
Jakobus 2,13-17

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.