Donnerstag, 13. April 2006

Leitvers
Von der Zeit an begann Jesus, seinen Jüngern zu zeigen,
dass er nach Jerusalem hingehen müsse
und … vieles leiden und getötet … werden müsse.

Matthäus 16,21

Die Opposition mobilisiert ihre Kräfte

Die Opposition mobilisiert ihre Kräfte

In einer Demokratie gibt es für jede Regierung auch eine Opposition. Sie setzt sich zusammen aus konkurrierenden Parteien, die aufgrund ihrer Wahlniederlage nicht an der Regierungsbildung beteiligt wurden. Sie sind zwar durch ihre Präsenz im Bundestag und Bundesrat sowie durch ihre Mitwirkung in den Ausschüssen nicht ohne Einfluss auf die Gesetzgebung, aber ihr Bestreben ist praktisch permanent darauf ausgerichtet, die Ablösung der bestehenden Regierung zu erreichen und selbst an die Macht zu gelangen.
Auch gegen Jesus regte sich damals zunehmend eine starke Opposition der politischen und religiösen Gruppen im Lande. Und das, obwohl Jesus weder von den Römern noch vom Volk mit Regierungsvollmacht betraut wurde. Trotzdem sahen die Mächtigen im Land ihren Einfluss in Frage gestellt. Wie kam es dazu?
Die Verkündigung und der Einsatz Jesu für das Wohl der Menschen und für die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, war nicht verbunden mit einer den Menschen einengenden Gesetzgebung, sondern mit göttlicher Liebe, die freiwillig und opferbereit das Wohl des Nächsten sucht und so seine inneren und äußeren Bedürfnisse stillt. Der Weg Jesu war kein Zusammenspiel von Gerechtigkeit und Zwang, sondern von Gerechtigkeit und Freiheit. Das brachte viele auf seine Seite; aber wem es um persönlichen Machterhalt ging, der wurde sein Feind. Umso erstaunlicher ist, dass Jesus keinerlei Gegenmaßnahmen ergriff. Und doch hatte er von Anfang an vorausgesehen, was geschehen würde; so bereitete er seine Jünger rechtzeitig darauf vor. Währenddessen führte er sein Programm der Freiheit, Liebe und Gerechtigkeit unbeirrt fort.

Joachim Pletsch

Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Würden Sie sich eher zur Opposition oder zur Gefolgschaft Jesu rechnen?
Tipp
Wer sich zu Jesus bekennt und lebt wie er, der muss mit dem Hass derer rechnen, die dadurch an Einfluss verlieren.
Bibellese
Johannes 19,1-16a

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.