Freitag, 13. November 2020

Leitvers

Dankt dem HERRN, denn er ist gut - seine Gnade hört niemals auf! ... Mit Weisheit hat er den Himmel geschaffen - seine Gnade hört niemals auf!
Psalm 136,1.5

Aufregen oder dankbar sein?

Aufregen oder dankbar sein?

»Wenn du die Gleise mit dem Fahrrad überquerst, pass auf, dass du nicht hängen bleibst und fällst.« Kaum ist der Gedanke zu Ende gedacht, liege ich auch schon mitten auf den Bahngleisen. Schulter und Knie schmerzen, doch stehe ich schnell wieder auf. Jetzt kann ich mich aufregen über die blutenden Wunden, den Riss in meiner Jacke, die herausgesprungene Fahrradkette usw.! Oder aber auch denken: Wie gut, dass hinter mir kein Auto war, ich meine alte Jacke anhatte, es sich nur um ein paar Schürfwunden handelt und meine Freundin sofort ein Pflaster parat hatte.
Statt mich nun aufzuregen, erinnere ich mich an den Bibelvers mit der Aufforderung: »Danksagt in allem.« Auf den ersten Blick ist diese Aussage sehr krass. Soll man dankbar sein, wenn es auf der Arbeit echt nicht gut läuft, man gestresst nach Hause kommt, dort sich die Hausarbeit türmt, der Backofen kaputtgeht und die Erkältung einfach nicht abklingt? Sie kennen wahrscheinlich noch ganz andere Situationen. In allem danksagen? Kann mir auch das, was schiefläuft, zum Guten dienen? - Ja, denn es verweist mich an Gott, der mit Gnade und Kraft schenken will, um schwierige Lagen durchzustehen und Widrigkeiten auszuhalten. Und ich kann dankbar sein für all das Gute, das ich bisher erlebt habe und das Gott mir geschenkt hat.
Wir dürfen auf dieser Erde leben, jeden Morgen aufwachen, haben Luft zum Atmen, können die Sonne und den Wind auf der Haut spüren. Wie viele Wegstrecken haben wir sicher per Bahn, Bus oder Auto zurückgelegt! Die meisten von uns haben sauberes Wasser, genug zu essen, ein Dach über dem Kopf und einen Platz zum Schlafen. Sind das nicht Gründe genug, Gott kennenzulernen, mit ihm zu reden, von ihm in der Bibel zu lesen und ihm dankbar zu sein?

Verena John
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Wofür sind Sie heute dankbar?
Tipp
Innehalten und zu Gott kommen - so kommt Dankbarkeit ins Herz.
Bibellese
Römer 8,28-32

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.