Freitag, 15. Februar 2019

Leitvers

Bittet, und es wird euch gegeben werden; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet werden!
Matthäus 7,7

Überfordert

Überfordert

Ein Spaziergänger im Harz wunderte sich über das große schwarze Etwas am Feldrand. Als er es sich näher ansah, fand zu seinem Erstaunen fünf bis zum Rand mit Post gefüllte Müllsäcke. Es waren Liebesbriefe, Urlaubskarten, Mahnungen, Schreiben von Behörden und Versicherungen. Die Polizei wurde eingeschaltet und fahndete nun nach dem Zusteller, der, anscheinend aus Überlastung, die ganze Post ins Feld warf, anstatt sie ordnungsgemäß zuzustellen.
Wie viele Menschen wohl vergeblich auf einen versprochenen Brief gewartet haben? Irritiert waren, dass sie eine Mahnung ohne vorhergehende Rechnung bekamen? Sich gewundert haben, dass die Unterlagen von der Bank immer noch nicht da waren? Oder traurig darüber waren, dass der Liebste gar nicht geschrieben hatte? In den Kommentaren zu dem Online-Artikel über diesen Vorfall zeigten sich viele empört, andere aber auch Verständnis, weil Postboten und Paketzusteller oft an ihrer Belastungsgrenze arbeiten müssen.
Meine Kinder fragen mich manchmal, ob Gott es schafft, auf alle Gebete zu reagieren, die gleichzeitig auf der ganzen Welt zu ihm gesprochen werden. Da musste ich an diese Briefe denken, die aus den aufgerissenen Säcken quollen. Was für ein Berg mit Bitten und Wünschen wird doch täglich vor Gottes Thron ausgeschüttet! Doch wie tröstlich zu wissen, dass Gott unendlich groß, allwissend und allmächtig ist. Er kommt niemals an seine Grenzen. Er wird unsere Bitten nicht aus Verzweiflung ignorieren, weil er es einfach nicht mehr schafft, sich noch in eine weitere Situation hineinzudenken. Nein, er lädt alle Menschen ein, sich mit ihrer Not, ihrer Schuld, aber auch mit ihrem Dank an ihn zu wenden. Man kann sich sicher sein, dass Gott sich um jedes Anliegen kümmern wird.

Elisabeth Weise
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Was tun Sie, wenn Ihnen alles zu viel wird?
Tipp
Gott kommt niemals an seine Grenzen.
Bibellese
Matthäus 6,5-13

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.