Sonntag, 15. August 2004

Leitvers

Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du lieb hast,
und geh hin und opfere ihn.

1. Mose 22,2

Der Durchbruch zum Leben

Der Durchbruch zum Leben

Während einer Vortragsreihe in Swakopmund (Namibia) kommt ein weißhaariger Arzt zur Aussprache. Er berichtet mir: »Während meiner Kindheit habe ich die Geschichte von Abraham gehört, wonach er im Auftrag Gottes seinen Sohn schlachten sollte. Das finde ich so abscheulich, dass ich seitdem nie wieder im Alten Testament (AT) gelesen habe. Ich habe mich darum nur noch mit dem Neuen Testament (NT) beschäftigt.«
Ich sage ihm liebevoll, aber doch entschieden: »Sie können vom NT nichts verstehen, wenn Sie das AT so strikt ablehnen. Sie wissen nichts von der Schöpfung, nichts vom Sündenfall, durch den die Welt kaputt ging, und auch das Opfer Jesu am Kreuz bleibt für Sie unverständlich. Gott befahl dem Abraham, seinen Sohn zu opfern, aber er wusste von vornherein, dass er nicht den Tod des Isaak will. Er wollte damit zeigen, was er selbst gegeben hat, nämlich sein Liebstes – seinen Sohn.« Nach einem etwa einstündigen Gespräch erkannte er, worauf das AT hinweist, und er sagte: »Ich habe heute mehr verstanden als je zuvor.« Auf seinen Wunsch hin erklärte ich ihm den Weg zu Gott, und wir machten im Gebet alles fest. Ich sagte ihm, dass durch das Blut Jesu alle Sünde bezahlt sei. »Verstehen Sie das?« – »Nein!« – »Ich auch nicht, aber schauen Sie, das ist genau so, wenn ich zu Ihnen komme und Sie mir als Arzt eine Medizin verabreichen. Ich verlasse mich darauf, dass Sie sich auskennen und mir das Richtige geben.« Er stimmte zu. – »Genau so ist es auch bei Gott; er sagt mir, dass das Blut Jesu mich rettet. Das verstehe ich nicht, aber ich verlasse mich darauf.« Als Erretteter, der nun auch das ganze AT akzeptiert, ging er nach Hause.

Werner Gitt


Frage
Haben Sie ähnliche Vorurteile gegenüber Teilen der Bibel?
Tipp
Die ganze Bibel ist von Gott wohl durchdacht und geplant, damit wir zu ihm finden!
Bibellese
1. Mose 22,1-19

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.