Freitag, 17. Juli 2020

Leitvers

Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.
1. Mose 1,27

Alles »Gender« oder was?

Alles »Gender« oder was?

Während die einen mit dem Gender-Mainstreaming (»Gender« meint das kulturell geprägte Geschlecht) die Befreiung von angeblich überholten, starren Geschlechterrollen propagieren, sehen andere hierin eine Ideologie, die letztlich auf eine neue Leibesfeindlichkeit hinausläuft.
Abgesehen von den unter 0,1 % der Menschen, die an einer biologischen Sexualdifferenzierungsstörung leiden, ist es offensichtlich, dass der Schöpfer zwei gegensätzliche Geschlechter geschaffen hat, die auf gegenseitige Ergänzung und spannungsreiche Gemeinschaft angelegt sind. Es ist einerseits nachvollziehbar, dass Frauen nach jahrhundertelanger Unterdrückung durch die Vorherrschaft des Mannes Gleichberechtigung und Geschlechtergerechtigkeit einfordern. Doch auf der anderen Seite läuft diese Entwicklung ad absurdum, wenn gerade Feministinnen die eigene Weiblichkeit zu »vermännlichen« suchen.
Doch »Gender« bedeutet noch viel mehr: Jeder Mensch soll seine Geschlechtszugehörigkeit und seine sexuelle Orientierung selbst bestimmen können. Und das ohne Rücksicht auf das eigene, biologische Geschlecht - eine Befreiung vom eigenen Körper also. Die gesunde Polarität der Geschlechter wird immer mehr zur frei verfügbaren Neutralität und Beliebigkeit. Durch »Gender« wird die heterosexuelle Norm aufgelöst. Homosexualität und andere sexuelle Neigungen werden als optionale Ausdrucksform der Vielfalt angesehen, gleichzeitig aber die natürlichen Unterschiede von Frau und Mann verleugnet. Dies ist jedoch ein aussichtsloser Kampf gegen die Natur und letztlich gegen Gott, der uns als Männer und Frauen erschaffen hat. Wäre es da nicht viel erfüllender, statt Gleichmacherei der Geschlechter die vom Schöpfer gewollten Unterschiede wertzuschätzen?

Daniela Bernhard
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Was verlieren wir, wenn Männer und Frauen nicht mehr unterschiedlich sein dürfen?
Tipp
Losgelöst von Gott sucht der Mensch vergeblich nach seiner Identität.
Bibellese
1. Mose 2,18-25

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.