Montag, 18. Juni 2007

Leitvers

Für alles gibt es eine bestimmte Stunde. Zeit fürs Gebären und Zeit fürs Sterben, Zeit fürs Weinen und Zeit fürs Lachen.
Prediger 3,1.2.4

Die Frage ohne Antwort (Teil 1)

Die Frage ohne Antwort (Teil 1)

Wie oft habe ich schon angefangen, einen Text in den Computer zu tippen; aber es will nicht gelingen! Meine Gedanken sind ganz woanders. Es begann vor ein paar Tagen, als noch spät das Telefon klingelte. Die Stimme sagte nur: »Berndt, Rebekka ist gerade tödlich verunglückt.« Ein paar Worte, und von einem Augenblick zum nächsten steht die ganze Welt für mich Kopf. Schock, Unverständnis, Leere, Tränen. »Gott, hier läuft etwas mächtig schief! Merkst du es nicht? Es kann nicht wahr sein!« - Ein völlig unnötiger Autounfall!
Rebekka, unsere Nichte, war gerade erst neunzehn. Mit neunzehn ist das Leben doch viel zu kurz gewesen! Neunzig, o.k., das wäre etwas anderes, doch so? Wir treffen uns mit den Eltern, stützen einander, weinen zusammen, beten, reden, reden, reden. Wir graben Erinnerungen aus, schmunzeln, ja lachen über manches, was uns wieder einfällt. Nach einer Weile sagt ihre Mutter: »Es ist schon so, wie die Bibel sagt: ›Alles hat eine bestimmte Zeit.‹ Wichtig ist, wie wir damit umgehen. Ja, ich werde mich nie damit abfinden. Ich trauere um meinen großen Verlust - es tut so weh! Aber Rebekka hat es jetzt weit besser, als sie es hier auf Erden je haben könnte.
In diesen Tagen ist der Himmel für mich zu einer noch größeren Realität geworden. Ich weiß mich einfach geborgen bei dem Gott allen Trostes.« Wir denken gemeinsam nach: »Der Gott allen Trostes kann deshalb wirklich trösten, weil er uns versteht. Wirklich versteht! Nicht aus ferner Distanz, nein. Er hat selbst erfahren, was es bedeutet, seinen Sohn sterben zu sehen. Aber: Der Tod seines Sohnes hat unserer Rebekka den Himmel geöffnet!

Berndt Mokros


Frage
Wer würde Sie in solchem Fall trösten können?
Tipp
Wenn wir in allem Schmerz echten Trost haben, dann nur aus dem Grund, dass wir unsere Rebekka in den Armen Jesu wissen. Sie hat ihn als ihren Retter angenommen.
Bibellese
Hiob 1,13-22

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!