Mittwoch, 22. Oktober 2003

Leitvers

Siehe, der von euch vorenthaltene Lohn der Arbeiter,
die eure Felder geschnitten haben, schreit,
und das Geschrei der Schnitter ist vor den Herrn gekommen.

Jakobus 5,4

Himmelschreiende Bosheit und Ungerechtigkeit

Himmelschreiende Bosheit und Ungerechtigkeit

Ein trauriges Kapitel der Menschheitsgeschichte ist die Sklaverei im Amerika des 17. bis 19. Jahrhunderts. Man schätzt, dass etwa 20 Millionen Menschen aus Afrika in dieser Zeit als Sklaven nach Amerika verschleppt wurden. Die Sklaverei war ein Geschäft: Für Sklavenhändler, Schiffskapitäne und besonders für die Sklavenhalter, die so auf ihren Ländereien den Arbeitskräftebedarf preiswert deckten und ihren eigenen Wohlstand steigerten.
Die Sklaverei in Nordamerika gehört zwar der Vergangenheit an, doch die Geschichte der Menschheit ist durchzogen von einer breiten Spur der Ausbeutung und Entrechtung. Die Verhältnisse haben sich in vieler Hinsicht geändert, die Menschen jedoch nicht. Die Methoden und Schauplätze mögen heute andere sein – das Unrecht der Ausbeutung und Übervorteilung ist das gleiche geblieben. Hören wir davon, so empören wir uns und in unserer Ohnmacht kann es schnell dazu kommen, Gott verantwortlich zu machen, ihn wegen Untätigkeit und Ungerechtigkeit anzuklagen. Doch zu solchen Gedanken sollten wir uns nicht hinreißen lassen; denn die Bibel sagt unmissverständlich, dass Gott kein Unrecht übersieht und dass es einen Tag geben wird, an dem für ihn das Maß voll sein wird und er Rechenschaft fordert. Genauso unmissverständlich aber macht Gott – weil er die Menschen trotz allem liebt – jedem das Angebot, zu ihm umzukehren und frei zu werden von jeder Schuld und Ungerechtigkeit, die sie begangen haben, wenn sie sie zugeben und um Vergebung bitten; denn dafür ist Jesus Christus gekommen. Er trug die Strafe für alle Bosheit der Menschen am Kreuz von Golgatha.

Günter Dürr


Frage
Kennen Sie auch welche, die sich vor Ihnen fürchten müssen?
Tipp
Regeln Sie die Sache erst mit Gott und dann mit den Betreffenden.
Bibellese
2. Mose 2,23-25; 3,1-10

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.