Samstag, 22. November 2008

Leitvers
Ich ehre, die mich ehren.

1. Samuel 2,30

»Quizfrage«

»Quizfrage«

Welche beiden Namen hatten das längste Hinweisregister in der Moskauer Staatsbibliothek während der Stalinzeit? Es waren nicht die von Lenin oder Stalin oder Marx, sondern die von Jesus Christus und Martin Luther. Ja, sogar dort, im damaligen Zentrum der Gottlosigkeit, machte Gott sein Versprechen aus unserem Tagesvers wahr.
Man mag Jesus Christus ablehnen, lästern und bekämpfen; aber ohne ihn gäbe es kein Rotes Kreuz und keine Genfer Konvention, auch keine Persönlichkeitsfreiheit. Die Sklaverei haben überzeugte Christen abgeschafft, und ohne christliche Hilfswerke sähe es um humanitäre Hilfen in der Welt schlecht aus, all das abgesehen von dem weit wichtigeren heilsgeschichtlichen Aspekt.
Und als Martin Luther begriffen hatte, dass Gott ihm um Christi willen gnädig war, nahm er mutig den Kampf gegen Kaiser und Papst auf. Das hieß, er stellte sich als Einzelner den beiden größten Mächten der damals bekannten Welt entgegen. Gott hatte ihm unvorstellbaren Mut gegeben, so dass er wie ein starker Eisbrecher die Bahn für die Reformation und ihre weltweiten religiösen, politischen und wirtschaftlichen Folgen freimachen konnte. Dabei kam er, wie sich denken lässt, oft in ganz prekäre Lagen; aber er verließ sich auf Gott. Einmal sagte er zu seinem verzagten Mitstreiter Philipp Melanchthon: »Komm, Magister Philipp, wir wollen den 46. Psalm singen!« Er konnte glauben, dass die Bibel wirklich das Wort des gegenwärtigen, allmächtigen Gottes war, auf den man sich verlassen kann. Könnten wir das doch auch! Dann gäbe es unter den Christen nicht so viele verzagte Zweifler. Und außerdem: Gott ehrt, die ihn ehren!

Hermann Grabe

Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Was bedeuten Ihnen Gottes Zusagen?
Tipp
Nehmen Sie ihn beim Wort!
Bibellese
Psalm 46

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.