Donnerstag, 24. Mai 2018

Leitvers

Seid aber zueinander gütig, mitleidig, einander vergebend, wie auch Gott in Christus euch vergeben hat.
Epheser 4,32

Das Leben verloren

Das Leben verloren

Sie war eine lebensfrohe, junge und attraktive Frau. Mit Anfang zwanzig heiratete sie und bekam drei wunderbare Kinder. Ihr Mann arbeitete viel, der Ehealltag wurde grauer und öder. Nach Monaten vieler Streitgespräche, Spannungen und Enttäuschungen verliebte sie sich in einen Handwerker, verließ für ihn ihre Familie und begann ein neues Eheabenteuer, das nur wenige Monate halten sollte. Depressionen, Suizidgedanken, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit waren ihre ständigen Begleiter für die nächsten Jahre. Ihre Fröhlichkeit blieb aber Markenzeichen, und attraktiv war sie immer noch. So verliebte sie sich ein letztes Mal in einen Ehemann, dessen Frau im Sterben lag, und diese Partnerschaft hielt über 30 Jahre. Ihr Lebensgefährte starb, sie blieb alleine zurück, im Testament unbedacht und verzweifelter denn je.
Wie viel Frust, Hass, Abneigung und was auch immer muss vorhanden gewesen sein, drei Kinder zu vergessen und erst kurz vor dem Sterben wieder Kontakt zu ihnen zu suchen? Wie zerrüttet muss ein Leben laufen, um Mutterliebe zu unterdrücken? Diese Frau hatte über 40 Jahre keinen persönlichen Kontakt zu ihren Kindern. Nur im Sterben – welch ein Frust, wie riesig der Verlust. Für die Kinder, die kaum mehr Erinnerungen an sie hatten, war sie eine fremde Frau. Sie hatten längst eine neue Mutter, die sich liebevoll in all den Jahrzehnten um sie gekümmert hatte. Sie starb und wurde nicht vermisst.
Wenn das Miteinander-Reden, das Vergeben und die Transparenz in unseren Ehen stirbt, stirbt auch die Liebe und bald das Eheglück. Wir sollten diese wesentlichen Pfeiler unserer Ehen heute erneuern, um schon im Ansatz das Schicksal einer Frau, wie es oben geschildert ist, zu vermeiden.

Peter Lüling
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Was sind für Sie wichtige Prinzipien für eine gelingende Ehe?
Tipp
Liebe will schenken, sich verschenken, dem anderen wohltun!
Bibellese
Sprüche 6,30-35

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!