Donnerstag, 10. November 2016

Leitvers

Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an.
Johannes 1,11

Unerkannt

Unerkannt

Joshua Bell (*1967) war vier Jahre alt, als ihn seine Eltern dabei beobachteten, wie er Gummibänder um die Griffe einer Schublade spannte und damit Töne erzeugte. Sie kauften ihm eine Violine und erteilten ihm Unterricht – nicht ahnend, dass ihr Sohn einmal zu den bekanntesten Violinvirtuosen der Welt zählen würde. Doch als sich Joshua am 12. Januar 2007 in Straßenkleidung in eine Washingtoner U-Bahn-Station stellte und 43 Minuten lang Stücke klassischer Komponisten spielte, blieben von den 1097 Menschen, die an ihm vorbeigingen, nur sieben stehen. Manche warfen ein paar Münzen in den geöffneten Geigenkasten, bis eine Passantin ihn schließlich erkannte.
Joshua Bells Experiment erinnert mich an das Verhalten der Menschen gegenüber Jesus Christus. Er ist der Schöpfer. In ihm »ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden« (Kolosser 1,16). Johannes nennt ihn im 1. Kapitel seines Evangeliums das Wort Gottes. Eines Tages verließ er den Himmel, wurde Mensch »und wohnte unter uns« – in »Straßenkleidung«, wenn Sie so wollen. »Wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.« Man sollte erwarten, wir Menschen hätten ihn begeistert aufgenommen. Aber nur wenige schlossen sich ihm an und wurden seine Jünger. Für die allermeisten traf das Resümee von Johannes zu Beginn seines Evangeliums zu: »Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an.«
In Offenbarung 3,20 sagt Jesus: »Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen und er mit mir.« – Die meisten Menschen ignorieren dieses »Anklopfen«. Werden Sie ihn willkommen heißen?

Peter Güthler
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Warum gehen die meisten Menschen an ihm vorüber?
Tipp
Jesus Christus spielte nicht nur 43 Minuten die Geige, sondern zeigte uns 33 Jahre lang ununterbrochen, wie Gott ist.
Bibellese
Johannes 1,1-18

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!