Montag, 13. Dezember 1999

Leitvers

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.
Psalm 42,3

Immer der gleiche Trott!

Immer der gleiche Trott!

Das Sprichwort stimmt: »Der Mensch ist ein Gewohnheitstier!« Vieles in unserem Leben wird von einem ständigen Wiederholungsrhythmus bestimmt. Wenn wir uns das näher ansehen, kommen wir zu interessanten Zahlen. Goldene Hochzeit, fünfzig Jahre Ehe, bedeutet für die Ehefrau: Sie hat ihrem Ehemann ca. 36.500 einzelne Socken gewaschen, 18.250 Essen zubereitet, ca. 52.700 Teller abgewaschen und sage und schreibe 50.000 Meter das Bügeleisen über seine Hemden gekurvt. Eine stolze Leistung, die sich aus ständigen Wiederholungen zusammensetzt. Zum Glück denken wir nicht oft über solche Zahlen nach. Wie würde sonst eine Frau reagieren, die erst ein Jahr verheiratet ist?
Doch - es gibt ihn, diesen täglichen Trott. Es ändert sich nichts. Wir erwarten nichts Neues mehr. Irgendwie haben wir uns mit diesem Rhythmus abgefunden. Selbst unsere Gottesbeziehung kann in diesen gewohnheitsmäßigen Trott geraten. Das persönliche Gottesbild ist festgelegt. Man spricht nicht mehr darüber. Die Gebete, wenn überhaupt noch, haben immer den gleichen Inhalt. Brechen Sie aus! Kehren Sie um und bitten Sie um Vergebung. Dann werden Sie merken: Gott ist kein langweiliges religiöses »Etwas«. Der Gott der Bibel ist eine lebendige Persönlichkeit. Er sucht unsere Liebe, unser Vertrauen. Gott stellt sich in der Bibel als eine frische Quelle vor. Welcher Vergleich mit den abgestandenen Tümpeln unseres Lebens! Wagen Sie es! Sie werden nicht enttäuscht werden.

Rudolf Gerhardt


Frage
Wie würden Sie Ihre augenblickliche Gottesbeziehung definieren?
Tipp
Beziehen Sie Gott wieder neu in alle Bereiche Ihres Lebens ein!
Bibellese
Jesaja 45,1-8

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.