Mittwoch, 16. Januar 2008

Leitvers

Denn der HERR sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht. Denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist, aber der HERR sieht auf das Herz.
1. Samuel 16,7

Alltag

Etikettenschwindel

Fröhlich begann ich, das Sideboard aus dem Angebot des Möbelhauses aufzubauen. Die Rückwand hatte ich bereits festgenagelt, als ich auf einmal stutzte: Warum ist der Schrank so niedrig? In der Ausstellung im Möbelhaus war er viel höher. Beim Nachzählen der Schubladen musste ich erkennen: Das Sideboard war eine Nummer kleiner als bestellt. Auf der Verpackung stand zwar die von mir gewollte Größe, doch der Inhalt war ein anderer. Jemand hatte den Karton versehentlich falsch etikettiert. In dieser Größe erfüllte das Möbelstück aber nicht den Zweck, für den ich es gekauft hatte. So musste ich den bereits aufgebauten Schrank wieder zurückbringen.
Manchmal frage ich mich, ob wir Menschen aus Gottes Sicht nicht ähnlich sind: Wir bezeichnen uns als »Christen«, aber verhalten uns im Alltag oft ganz anders, als der Namensgeber - Jesus Christus - es getan hat. Wir tragen unsere Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Gemeinde wie ein Etikett und füllen unser praktisches Leben mit ganz anderen Inhalten. In unserer Nächstenliebe entsprechen wir oft nicht dem Maßstab, den Gott uns in der Bibel zeigt. Auch in unseren Gebeten haben wir oft zu geringe Erwartungen an Gott und rechnen kaum mit seinem Eingreifen. Eines steht fest: Während ich nur das Etikett auf dem Möbelkarton lesen konnte, sieht Gott durch die Verpackung meines Lebens hindurch. Er weiß, ob ich das bin, was ich vorgebe. Doch wenn ich seinen Maßstab nicht erreiche, weist er mich nicht wie ein unpassendes Möbelstück zurück. Sein Ziel ist es, mich zu verändern. Wer Jesus Christus als Herrn und Retter angenommen hat, erfährt: Er hilft mir, immer mehr innerlich dem zu entsprechen, was ich als Christ sein soll.

Andreas Droese
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
An welcher Stelle müsste Ihr Leben christlicher werden?
Tipp
Gott will Wachstum im Glauben schenken, wenn wir ihn darum bitten.
Bibellese
1. Petrus 2,1-10

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.