Mittwoch, 20. Dezember 2017

Leitvers

Nie mehr wird Nation gegen Nation das Schwert erheben, und sie werden das Kriegführen nicht mehr lernen.
Micha 4,3

Kalaschnikow

Kalaschnikow

Wenige Monate vor seinem Tod am 23. Dezember 2013 schrieb der legendäre russische Waffenkonstrukteur Michail Kalaschnikow an das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche. Gewissensbisse plagten ihn: »Der Schmerz in meiner Seele ist unerträglich. Ich frage mich immer wieder dieselbe unlösbare Frage: Falls mein Sturmgewehr Menschen das Leben nahm, bedeutet das, dass ich, Michail Kalaschnikow, Sohn eines Bauern und orthodoxer Christen, verantwortlich für den Tod von all diesen Menschen bin?«
Das Sturmgewehr AK-47 und seine Nachfolger wurde bis heute ca. 100 Millionen Mal auf der ganzen Welt verbreitet. Wie viel Menschen durch diese Waffe starben, ist nicht nachweisbar. Entsprechend tief saß der Schmerz in Kalaschnikows Seele. Doch wohin mit Gewissensbissen? Wer konnte der Seele Ruhe geben? – Viele suchen heute Erleichterung auf der Couch von Psychologen und Therapeuten. Sie hoffen auf Hilfe und Vergebung und werden oft enttäuscht. Wäre es nicht sinnvoll, den um Hilfe zu bitten, der uns die Seele gab? Wenn sich einer damit auskennt, dann er. »Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen, denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht« (Matthäus 11,28-30).
In diesen Versen bietet uns Jesus eine »Jochgemeinschaft« an. Er will uns beim Tragen unserer Lasten helfen. Jesus passt seine Geschwindigkeit der unseren an, damit wir Schritt halten können. Bei ihm lernen wir Sanftmut und Demut. Er reinigt unsere Seelen, weil er unsere Schuld auf sich nahm und am Kreuz dafür bezahlte. So sieht seine Seelsorge aus!

Gerald Bott
Mit dem Autor Kontakt aufnehmen.


Frage
Bei wem suchen Sie Ruhe für Ihre aufgewühlte Seele?
Tipp
Allen Glaubenden ist am Ende ein Reich völligen Friedens verheißen.
Bibellese
Jeremia 33,1-22

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.