Dienstag, 21. Dezember 1999

Leitvers

Groß sind die Taten (oder: Werke) des HERRN,
zu erforschen von allen, die Lust an ihnen haben.
Majestät und Pracht ist sein Tun.

Psalm 111,2-3

Die Natur ist nicht göttlich

Die Natur ist nicht göttlich

Es ist herrlich, die Taten des Herrn zu erforschen. Das kann man auch ruhig auf den Wissenschaftler anwenden, der die Schöpfungswerke Gottes erforscht. Wer seine Schöpfung untersucht, lernt dadurch etwas von ihm selbst kennen: »Majestät und Pracht ist sein Tun.«
Die Schöpfung spricht uns von Gott, aber sie ist nicht selbst göttlich. Viele Heiden haben die Natur vergöttlicht oder als den Bereich göttlicher Mächte gesehen. Deshalb durften sie die Natur nicht analysieren oder manipulieren, so dass eine echte Naturwissenschaft unmöglich war. Die alten Ägypter weihten Priester, um Leichen zu balsamieren. Bis weit in das Mittelalter war es ein Sakrileg, Leichen zu sezieren. Erst in der Zeit der Renaissance wurde die so genannte »Entzauberung« der Natur vervollständigt und die Natur mehr zugänglich gemacht.
Die Reformatoren haben gut verstanden, dass nicht die Natur, sondern nur Gott heilig ist. Dadurch wurden Analyse und Beherrschung der Natur, und somit auch Technologie, erst möglich gemacht. Die Christen, die die moderne Naturwissenschaft gründeten, verstanden, dass es ein Vorrecht, ja, ein göttlicher Auftrag ist, die Schöpfungswerke Gottes zu erforschen. Dadurch wird nämlich nicht nur Gottes Allmacht verherrlicht, sondern auch das reiche Potential der Schöpfung zur Entfaltung gebracht. Erst dadurch kann der Mensch auch wirklich über Gottes Werke »herrschen« (1. Mose 1,28), allerdings nicht als souveräner Herr, sondern nur als Verwalter dessen, was Gott uns anvertraut hat.

Willem J. Ouweneel


Frage
Verstehen Sie auch Ihre Besitztümer wirklich als Sachen, über welche Sie nur Verwalter sind, weil sie dem Herrn gehören?
Tipp
Fragen Sie sich heute, wie viel Lust Sie noch an den Taten Gottes haben, auch in Ihrem Leben.
Bibellese
Jesaja 50,4-11

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!