Samstag, 25. Dezember 1999

Leitvers

... und sie gebar ihren erstgeborenen Sohn
und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe,
weil in der Herberge kein Raum für sie war.

Lukas 2,7

Ochse und Esel

Ochse und Esel

Kommt nur, ihr alten Burschen, ihr müsst auch ins Bild. Ihr gehört auch dazu! Ein Ochse und ein Esel sind doch von jeher beim Weihnachtsfest dabei? Natürlich, beim Weihnachtsstall mit dem Kindlein in der Krippe, und dann gehören Maria und Joseph auch noch dazu. Die Hirten mit den Schafen kann man sich dazu denken oder auch eventuell weglassen. Wenn man nur nicht Ochse und Esel vergisst ... Jeder »authentische« Weihnachtsstall - und es stehen wieder viele Tausende überall auf der Erde verstreut - hat sicher einen Ochsen und einen Esel dabei.
Wo kommen sie eigentlich her, Ochse und Esel? Im Lukasevangelium findet man sie auf jeden Fall nicht. Übrigens, da wird auch nichts über einen Stall gesagt, nur etwas über eine Krippe. He, ihr Burschen, wie seid ihr denn in die Weihnachtsgeschichte hineingeschlüpft?? Gehört ihr eigentlich wirklich dazu? Also, ich will es doch verraten. Ochse und Esel sind durch die alten Kirchenväter eingeschmuggelt worden. Ja sicher, einfach durch eine Seitentür in den Stall. Und weiß jemand warum? Aus Hass gegen die Juden! Wer hätte das gedacht! In Jesaja 1 steht nämlich, dass ein Ochse seinen Besitzer kennt und ein Esel die Krippe seines Herrn, aber Israel hat keine Erkenntnis und keine Einsicht. Nun, sagten die alten Kirchenväter, Israel hat den geborenen König der Juden verworfen, die Juden haben sich geweigert, den neugeborenen König anzubeten, bis auf einige Hirten und die Auswärtigen, die Weisen aus dem Osten. (Die Fortsetzung folgt auf der nächsten Seite.)

Willem J. Ouweneel


Frage
Haben Sie die Weihnachtsgeschichte in der Bibel schon mal selbst gelesen?
Tipp
Lesen Sie doch mal die Weihnachtsgeschichte!
Bibellese
Lukas 1,46-55

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.

Nutzen Sie "Leben ist mehr" als Web-App!

Mehr Infos!