Sonntag, 25. November 2001

Leitvers

Ehre deinen Vater und deine Mutter!
2. Mose 20,12

Es fällt nicht immer leicht (1)

Es fällt nicht immer leicht (1)

Die »antiautoritäre Erziehung« der 60er und 70er Jahre zeigt schon lange ihre Früchte. Sie führte weithin zur Verachtung von Eltern und Familien. Sie bewirkte bei vielen eine Lebensunfähigkeit und führte zur Unordnung in der Gesellschaft. Der Schaden ist groß. Eine Erziehung, die ohne Autorität auskommen will, führt nämlich in Unordnung und Chaos. Doch eines scheint neueren Untersuchungen zufolge erkennbar: Eine tiefe Sehnsucht nach der Familie wächst wieder. Die Erfahrung der negativen Folgen mangelhafter Erziehung schmerzt und löst diese Sehnsucht aus. Das fünfte Gebot, »Ehre deinen Vater und deine Mutter, auf dass du lange lebest in dem Land, das dir der Herr, dein Gott, geben wird«, ist deshalb aktueller denn je. Was sagt uns dieses Gebot?
Zunächst spricht es von der Pflicht der Kinder: Sie sollen die Eltern ehren, ihnen den angemessenen Respekt zollen. Sie sollen Gutes über ihre Eltern reden, auch wenn man zum Teil keine guten Erfahrungen mit ihnen gemacht hat. Können wir vergeben und Gutes über sie sagen?
Zum Ehren gehört noch etwas: Wenn die Eltern alt geworden sind, brauchen sie die Fürsorge durch die Kinder. Kinder sollen ihren Eltern positiv vergelten, was sie selbst an Gutem empfangen haben. Es gibt keinen Grund, auch keinen frommen, dies nicht zu tun (siehe 1. Timotheus 5,4). Das Ehren der Eltern hat allerdings noch eine andere Komponente: »Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist recht« (Epheser 6,1). Gehorsam ist eine Form des Ehrens. Die Kinder sollen den guten Worten der Eltern folgen und zur Freude der Eltern leben.

Siegfried Leferink


Frage
Worin kann ich heute das 5. Gebot erfüllen?
Tipp
Das ist das erste Gebot, das eine Belohnung enthält!
Bibellese
Psalm 46

Kontakt

Nehmen Sie direkt mit dem Autor Kontakt auf.

Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.